11.Woche / Alina einarbeiten & Flug nach Hause

Da ich den Eintrag schon einmal geschrieben habe ... dieser aber nun verschwunden ist ... :@ werd ich mich kurz halten.

 

Wie immer war ich am Montag als erste wach. Alina ist genau um 6.05 in die Küche gekommen. Ich hab ihr dann alles gezeigt und erzählt, was die Kinder denn gerne essen usw. Jedoch hat sie sich eher für das Iphone interessiert, dass sie ja nun hat. Aber das is ja dann ihr Problem, wenn sie nicht weiß was die Kinder mögen und was nicht.

Wir sind dann auch R. in den Kindergarten bringen gefahren und ich hab ihr das Thema mit dem Spritgeld erklärt. Auch das Tanken sowie das Wäsche waschen wurde in Angriff genommen.

Um 11 hab ich mich dann ans vorbereiten des Lunches gemacht und Alina ist einfach schlafen gegangen. Ich musste sie sogar aufwecken, dass wir nicht zuspät zu R.´s Schule kommen. ... Also an diesen Tag gab es einfach schon mal das volle Programm. Auch mit Baden der Kinder usw. Ich hab mich eher zurück gehalten, damit die Kinder eine Beziehung zu Alina aufbauen konnten. R. war ganz stolz, dass er nun 2 Au Pairs hat.

Die Hosteltern sind wieder mal kurz vorm schlafen gehen gekommen. Danach haben Alina und Ich uns gleich mal auf den Weg zum Cluster Coffee nach White PLains gemacht.

Ich war am Weg so durcheinander, dass ich doch glatt eine rote Ampel übersehen habe :O .. dann war ich so geschockt, dass ich bei der nächsten grünen Ampel stehen geblieben bin xD .. Aber keine Sorge, es ist nichts passiert. Beim Meeting hatte Alina nicht wirklich interesse daran, jemanden neues Kennenzulernen somit sind wir dann auch bald wieder gefahren.

 

Dienstag hab ich Alina schon einige Dinge selber machen lassen. Außerdem sollten wir heute zu dem Ort fahren an dem A. jeden Donnerstag Ballett hat. Die Betonung liegt jedoch bei SOLLTEN.

Nach dem wir Lunch hatten und A. ihre Aufgabe erledigt hatte sind wir also mit beiden Kids los. Die Fahrt dauert je nach Verkehr pro Strecke um die 25 Minuten. Mit GPS aber alles gar kein Problem.

ca. 5 Minuten bevor wir das Tanzstudio erreicht hatten fing das Iphone von Alina an uns anzuzeigen das der Akku bald flöten gehen würde.

Also wollte ich von Alina das Ladekabel haben, da ich sie schon gewarnt habe, dass der Akkus schnell leer wir und sie doch bitte immer das Kabel dabei haben sollte. Nun gut .... aber solche Ratschläge werden natürlich nicht befolgt. Langsam machte sich Panik in mir breit, da ich ohne GPS nicht wirklich weiß wie wir wieder nach Hause kommen sollen. Außerdem war ich auch richtig sauer auf das neue Au Pair in diesen Moment. Ich hab schnell umgedreht und hoffte, dass das Iphone dieses Mal nicht schlapp machen würde.


A. & R. haben von den ganzen Dingen Gott sei dank nichts mitbekommen und so sind wir schell nach Hause gedüst. Der Herr da oben im Himmel hat es gut mit uns gemeint und wir sind gsd rechtzeitig wieder in unsere Einfahrt gebogen.

Noch schnell Abendessen gemacht und die Kinder Bettfertig gemacht und dann ging es auch gleich mit Denise zur Cheesecake Factory.

Es war der 25.11 und gestern hatte ich meinen 3. Monatstag in Amerika. Außerdem hatte an diesen Tag Sabrina ihren Geburtstag & all ihre Freunde wurden von ihren Hosteltern eingeladen.

Es war eine richtig nette Runde und für mich auch gleich nochmal ein kleines Abschiedsfest. Alina hat sich in die Gespräche nicht wirklich eingebunden, sondern hat eher immer gegen alle Argumente oder Meinung geredet. Dies ist natürlich bei meinen Mädels nicht besonders gut angekommen.


Außerdem hatte ihr die Hostmum geschrieben, dass sich an unseren Arbeitszeiten etwas ändert und das eine morgen am Vormittag und die andere am Nachmittag arbeiten sollte & das Alina auch zu Thanksgiving am Donnerstag arbeiten soll. Dies hat sie nicht besonders gefreut und deshalb ist auch gleich mal eine pampige Sms zurück an S. gegangen.

Ich war natürlich sehr erschrocken weil ich mich das bestimmt nie getraut hätte. Aber naja. Alina ist sowieso mit der Situation dort nicht ganz zufrieden und sagt ihnen dies auch gleich ganz offen.

Es kam aber nur die Antwort zurück: We will talk about it tomorrow.

Zuhause bin ich dann schnell ins Bett, da ich morgen alleine die Morgenroutine durchführen werde und Alina am Nachmittag dann arbeiten wird.


Mittwoch habe ich also gearbeitet und als ich off war hab ich noch schnell meine Nike Schuhe gekauft die ich unbedingt haben wollte und war auch gleich mal shoppen bei Marshalls. Dort habe ich richtige Schnäppchen ergattert und war richtig richtig glücklich.

Leider findet man meist die guten Dinge am Schluss einer Reise :S

So ist es mir auch mit dem Stadtteil Greenwich in NY gegangen. Leider hatte ich nur einmal die Chance dort zu sein.

Am Nachmittag habe ich mich noch mit Steffi getroffen, damit auch wir uns verabschieden können. & wo macht man das natürlich? ... RICHTIG! ... bei Panera :)

Aja heute hat es auch das erste Mal so richtig geschneit, so das der Schnee auch liegen geblieben ist.

Am Abend bin ich und Alina noch ins Kino nach White Plains gedüst und haben uns Tribute vonn Panem Mocking jay angesehen.


Donnerstag war mein freier Tag und somit konnte ich noch fertig packen und einige Dinge erledigen. Ihc war noch schnell bei der Bank und hab mein Konto aufgelöst. Und hab mir ein Nackenhörnchen bei Marshells gekauft, da ich meines schon bei der Orientation iwo verloren hatte.

Danach bin ich nach Hause und hab an dem Buch für die Kids gearbeitet. Sie bekommen von ihren Eltern später mal ein Buch in das jedes Au Pair ein paar Seiten gestalten kann, als Erinnerung. Ich finde die Idee sehr lieb, jedoch ist  es mir persönlich sehr schwer gefallen etwas zu schreiben, da ich einfach nicht bereit dazu war. Ja, ich war irgenwie richtig traurig aber konnte es auch kaum mehr erwarten nach Österreich zu fliegen.

Dies lag aber vermutlich mehr an den Wiedersehen mit meinen Freund.


In der Küche wurde "fleißig" gekocht. M. & S. kochten das Thanksgiving Dinner, da S. Familie heute mit uns feiern sollte. Dies war also das erste fest in Amerika, dass ich mehr oder weniger Traditionell erleben darf. Ich hab mich schon sehr gefreut und habe noch einen Gurkensalat beigesteuert. Als ich in die Küche kam, war ich aber etwas geschockt, da das sogenannte kochen eigentlich nur fertiges Essen aufwärmen war.

Aber was hab ich erwartet?! Es war ja meistens so.

Die Familie von S. kam dann auch schon bald und sie waren alle sehr sehr nett. Wir haben gemeinsam gegessen & ich muss sagen, es war soooo mega mega lecker. Ich hatte danach einen richtigen Kugelbauch weil ich einfach nicht aufhören konnte zu essen. hahaha

Alina und Ich sind dann noch eine Runde spazieren gegangen und Alina dann mit einer Freundin ins Kino. Ich wurde von Denise abgeholt und wir sind gemeinsam zu Vanessa gefahren. Dort haben wir uns ins Wohnzimmer gerollt und uns bemittleidet, weil wir so vollgegessen waren. Wir haben über gott und die Welt geplaudert, bis es spät in der Nacht war. & dann war es schon soweit .... der endgültige Abschied :( Ooooh Mann es war alles so unendlich traurig. Und ich bin so dankbar die Mädels hier getroffen zu haben.

Ich musste aber dann auch schon bald ins Bett, weil ich morgen um 6 schon am Bahnhof sein wollte, damit ich NY noch ein letztes mal besuchen konnte. Also so eine kleine Verabschiedungsrunde.


Ich hab  noch schnell meine Koffer nach unten gebracht für den nächsten Tag, da mich die Familie morgen vom Bahnhof abholen wird und wir gleich zum Flughafen fahren werden. Es hat mich sehr gefreut, dass wirklich alle mitkommen werden.


Freitag war also mein letzter Tag in Amerika. Also echt ein merkwürdiges Gefühl. Ich habe versucht so leise wie möglich zu sein und bin dann auch schon schnell zum Bahnhof. Ich hab nochmal alles ganz genau wahrgenommen und genossen. Noch ein letztes mal zu Starbucks einen Brewed Coffee holen mit meiner goldenen Starbucks Karte. Noch ein letztes mal "Please watch the Gap" hören am Bahnhof. Ein letztes Mal durch den Grand Central Bahnhof streifen und die Leute beobachten. Das letzte Mal NYer Luft atmen & einfach nur die Stimmung geniesen. Mein weg führte mich zuerst Richtung Time Square, der zu dieser Zeit noch ziemlich ruhig war. Letzte Fotos wurden geknipst und es war so ein unbeschreibliches Gefühl. Eine Mischung zwischen Trauer, Freude, Verwirrtheit, Aufregung und auch ein wenig wehmut.


Als ich das erste mal nach New York kam. Also an dem Tag, als mein Abenteuer gestartet ist, hätte ich nie gedacht wie sehr ich mich in eine so große Stadt verlieben könne.

Mein Weg führte weiter zur 5th Avenue und zum Rockefeller Center mit dem Weihnachtsbaum. Diesen werde ich leider nicht mehr beleuchtet sehen können. Als es dann doch ziemlich kalt wurde bin ich zur Barnes and Nobles und hab mir ein Buch für den Flug gekauft und bei Starbucks habe ich mich etwas aufgewärmt. Es wird nun doch schon ziemlich kalt in New York.

Irgenwann musste ich mich dann aber schon auf den Weg zurück machen.

In Hartsdale angekommen war meine Familie noch nicht da, da es noch zu früh war. Somit ist spontan Sabrina vorbei gekommen damit wir uns auch noch verabschieden konnten. Ich durfte dann auch noch für die eine Stunde zu ihr nach Hause, damit ich nicht alleine am Bahnhof warten muss. Aber die zeit verging so schnell. & schon war ich im Auto auf der Rückbank, zwischen meinen Monkeys, am Weg zum Flughafen.


Wir sind dann auch ziemlich schnell zur Gepäcksabgabe gekommen und als das erledigt war, kam es zur Verabschiedung. Diese war leider iwie sehr sehr kurz und iwie nicht so herzlich wie ich gedacht hatte. Wir machten noch ein Foto (also die Kinder und Ich) und dann ging es schon durch den Sicherheitscheck und weg war die Familie, die Familie, mit denen ich die letzten 3 Monate verbracht hatte.


Nun stand ich auf den großen Flughafen und meine Gedanken haben sich einfach nur überschlagen. Ich hatte so viele Gedanken auf einmal, dass ich iwie gar nichts mehr Gedacht hatte. Wenn ihr wisst was ich meine. Ich bin dann noch ein letztes mal zu Panda Express. (Ich liebe das essen einfach) und dann ging es schon zum Boarding,

Der Flug war auch relativ schnell vorbei und schon war ich in Düsseldorf. Dort musste ich auch noch etwas warten und dann kam es zum letzten Flug und zum lang ersehnten wiedersehen mit meinem Freund.


Es war schön und gleichzeitig auch iwie komisch wieder alle Deutsch sprechen zu hören.

Am Flughafen in Düsseldorf wollte ich mit einer Dame an der Kassa etwas Smalltalk führen ... so wie das halt auch in Amerika war ... aber was macht DIE? Sie dreht sich einfach um und geht ... hahaha ... da war ich dann doch schon etwas buff und sehnte mich das erste mal wieder zurück nach Amerika.


Ich werde euch in den nächsten Beiträgen noch erzählen warum ich gegangen bin und auch mein Review über meine Au Pair Zeit.


Bis Bald

Eure J

Kommentar schreiben

Kommentare: 0